Klappe!

Sonntag, März 04, 2007

Auf Jesus.de im Forum wird im Moment gerade drüber diskutiert wie sehr die deutsche Sprache sich doch durch englische Worte verändert. Es gibt dort einen Thread mit dem Thema :
Unnötige Anglizismen in "Jesus.de" in dem um eine änderung einiger begriffe im Webauftritt geht. ich habe euch mal einen meiner Beiträge dort einfach hier auch hier in den Blog gestellt weil ich denke das betrift uns alle ja irgendwie.

zitat:
Für spam, die computer-verstopfende Massenwerbung, hat sich die Aktion „Lebendiges Deutsch“ aus 4.730 Vorschlägen für den häufigsten entschieden: E-Müll –- schweren Herzens, denn gut gefallen hat ihr auch Quälmail, Mogelpost, Netzpest und Digimist.

Quelle:
http://www.aktionlebendigesdeutsch.de/wortdm.php

Da lauft es mir kalt den rücken runter, nein also ehrlich, wenn ich jemanden sage ich habe,
E-Müll, Quälmail, Mogelpost, Netzpest oder Digimist.bekommen dann weiss keiner was ich meine, da ist mir doch der Begriff SPAM lieber.
Das gundsatzliche ist doch aber das Sprache lebt und sie sich von alleine entwickelt wenn wir die Wörtet die uns stören nicht benutzen dann verschwinden sie von alleine.
Also ich benutze die Worte von dennen ich weiss das sie verstanden werden, und wenn das halt ein begriff aus dem englischen ist dann ist es doch auch okay. Ich meine es gibt immer wieder neues und da das meiste nun mal mit englischen Worten zuerst beschrieben ist es halt Englisch. Ich mache mir da gar keine grösse Sorge deswegen, wie ein anderer hier im Thread ( ich weiss das dieses auch english ist ) schrieb wer von euch kann den noch deutsch lesen wie es früher gebräuchlich war ?

ich zitiere mal aus einem Lied von Wolfram von Eschenbach:
Guot wîp, ich bite dich minne
ein teil durch daz,
sît ich dir niht gebieten mac.
du gip mir die gewinne
daz ich baz
an dir gelebe noch lieben tac.
snel vür mich, wilder danne ein tier
mac mir dîn helfe entwenken.
wilt an triuwe gedenken,
sælic wîp,
sô gîst ein liebez ende mir.

Das ist nur die erste Zeile und wer kann das heute schon noch lesen und verstehen ? Ich denke mal keiner der sich nicht damit beschäftigt hat, das könnte genauso niederländisch oder dänisch sein so wenig ähnelt es nur noch dem heute gesprochendem Deutsch.

Mein Fazit ist das ich die englischen Worte nutze die ich sinnvoll finde, und die auch von den menschen verstanden werden die ich kenne und mit denen ich rede bzw schreibe. Ich denke auch das eher die Menschen sich aufregen und mit englischen Begriffen ein Problem haben die 50+ sind einfach aus dem Grund weil sie wenig bis gar kein Englisch in der Schule hatten und deswegen sich da auch viel schwerer mit tun.

Share/Bookmark

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home