Klappe!

Dienstag, Oktober 30, 2007

30 Days Of Night

30 Days Of Night. ein Comic? ein Film?
Es ist beides gleich und doch ziemlich verschieden. Aufmerksam geworden bin ich auf 30 Days Of Night durch den Trailer bei Apple und habe dann bein suchen im netz auch die Vorlage entdeckt. Vorletztes Wochenende war dann ja nun die Spiel in Essen inkl Comicaction wo ich mir dann das erste TPB von 30 Days Of Night gekauft habe so das ich damit nun anfange.

30 Days Of Night der Comic

Das Cover zeigt ja eher einen Vampir wie Murnaus Nosferatu ist dieses Comic doch auch recht blutig ganz im gegensatz zu Murnaus Vampir film. Was mich beim aufschlagen gleich faziniert hat war die optik. Es werden Farben benutz die im Aquarellstill vermalt werden ich würde es am ehsten mit dem batman Schrei in der nacht vergleichen das eine ähnliche Optik benutz. aber um es einfach auszudrücken gleich beim aufschlagen hat mich das Comic doch schon angesprochen udn das ohne das ich alzuviel der story kannte.
Das einzige was ich vom Inhalt bis dato wuste war das es in Alaska spielt in einem kleinen Ort
Barrow, direkt am Polarkreis wo es in den Wintermonaten 30 tagelang nacht ist und das dieses eine Gruppe Vampire nutzen um sich dort in Barrow einzunisten.

Diese Idee fand ich schon recht interessant und mit der Optik des Comics war es dann eines der Must buy Hefte auf der Messe. Ich will nicht viel Spoiler aber es allein schon der Anfang des Comics als der Sherif mit seiner Frau den letzten Sonnenuntergang für die Nächsten 30 tage anschaut ist klasse gemacht, gerade auch weil dieses Thema am ende des Comics wieder aufgegriffen wird und sie es sich wieder zusammen ansehen nur leider unter nicht so angnehmen umständen.
Der anfang des Comics ist relativ langsam, also von der story her, erst verschwinden alle Handy und finden sich verbrannt im schnee wieder, dann taucht ein fremder auf, die komunikation bricht zusammen usw... was hier nun folgt ist wirklich eine Achterbahn, die Geschwindigkeit der Story nimmt dermassen zu das mann gar nicht richtig mitbekommt das 30 Tage rumgehen.
Ich finde das ist eine Schwäches des Comics, ich hätte mir mehr das Klaustrophobische Element das sie nun 30 tage im dunkelsitzen und angst haben besser herausgekehrt gewünscht aber das ist auch einer der wenigen Kritikpunkte die ich an dem Comic üben kann.


30 Days Of Night der Film

Fangen wir auch mal mit dem Filmplakat an, Es erinnert doch eher an Filme wie 300 oder SinCity will auch mit der Optik neugierig auf einen Film machen der eigendlich nichts weiter ist als ein konventioneller Horror Film.

David Slade führt hier in dem von Sam Raimi produzierten Film Regie. Josh Hartnett spielt hier die Hauptrolle. Was ist dabei herausgekommen ?
Leider ein recht durchschnittlicher Horrorfilm, die ganze Idee wird verschenkt, sugeriert einem der Trailer noch man schaut einen guten Vampirfilm so ist mann doch ziemlich entäuscht wenn man das Comic Vorher kennt. Die ganze Optik die das Comic auszeichnet ist im Film nicht mehr da . Sind die aussenaufnahmen also ausserhalb der gebaude noch recht stimmig bricht der film jedoch wenn es in Häusern spielt. Im Comic schalten die vampire halt die stromversorgung ab udn das im momment bei Horrorfilmen typische böse kleine Mädchen wirkt im Film doch sehr harmlos, das hätte Taschenlampenlicht oder mondlich das durchs fenster fällt viel mehr der Szene gut getan als sie im grellen neonlicht stehen zu haben.
Was mich aber viel mehr gestört hat das man die Anfangsscene durcheinader geworfen hat um einen Scheriffkollegen einzubauen als die Szene für den Scherif udn seien Frau allein zu lassen, gerade auch auf das ende hin wäre das runder gewesen.
Warum Steve Niles der Autor der Comics und der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat die Story so verschlechtern lassen hat ich weiss es nicht.

Share/Bookmark

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home